Komfort, Sicherheit und Medizintechnik in den Krankentransportwagen der Ambulanz Schrörs

Alle Krankentransportwagen sind mit einem Tragestuhl und einer fahrenden Trage ausgestattet, um die Patienten bedarfsgerecht, sicher und bequem zu transportieren.

Bei Mobilitätseinschränkungen können Patienten mit dem Tragestuhl im Sitzen transportiert werden

Der Tragestuhl wird bei Abholung von Patienten direkt bis zum Einsatzort mitgenommen (beispielsweise in ein Schlaf- oder Wohnzimmer). Dort wird der Patient auf den Tragestuhl gelagert und kann bis zum Krankentransportwagen gerollt oder getragen (Treppe, Treppenhaus …) werden. Am Krankentransportwagen angekommen wird der Tragestuhl über eine Rampe ganz leicht in den Krankentransportwagen hinein gerollt.

Die Vorteile beim Tragestuhl für den Patienten sind:
  • Der Patient wird im Sitzen transportiert und hat dabei die bestmögliche Wahrnehmung und Orientierung.
  • Der Transport im Sitzen ist besonders würdevoll für die meisten Patienten.
  • Der Patient kann in der Regel während des gesamten Krankentransportes auf dem Tragestuhl sitzen bleiben, das ist komfortabel und stressfrei.
  • Mit dem wendigen Tragestuhl lassen sich nahezu alle Räumlichkeiten erreichen.

Selbstverständlich werden der Tragestuhl und alle Kontaktflächen nach jedem Einsatz frisch desinfiziert. Erfahren Sie auf Wunsch mehr zum Hygienemanagement der Ambulanz Schrörs.

Für speziell pflegebedürftige Patienten steht eine fahrende Trage bereit

Die Trage ist auf einem Fahrgestell gelagert und gleitet mit dem Patienten direkt in den Krankentransportwagen, wo sie auf einem Tragetisch automatisch befestigt wird. Jede Trage ist bei der Ambulanz Schrörs hygienisch mit Einweglaken und Einwegdecke ausgestattet, jeder Patient bekommt also seine eigene Bettwäsche.

Eine gute Polsterung und Verstellmöglichkeiten am Kopfteil der Tragen verbessern die Lagerung des Patienten auf der Trage.

Das Anschnallen auf der Trage erfolgt mit einem modernen Gurtsystem, für maximale Sicherheit im Transport.

Die Trage bietet folgende Vorteile für die Patienten:
  • Die Trage ermöglicht den Transport, die Lagerung und die Überwachung von speziell pflegebedürftigen Patienten.
  • Für schwache und instabile Patienten ist die Trage das bevorzugte Hilfsmittel.
  • Patienten können aus einem Pflegebett direkt im Liegen auf die Trage gezogen werden, die neben dem Bett auf gleicher Höhe positioniert wird. Dies ist ein besonders behutsamer Transfer.
  • Für die Immobilisation steht darüber hinaus eine Vakuummatratze zur Verfügung, diese kann beispielsweise nach einer Oberschenkelhals-Fraktur (im Kontext mit einer notärztlichen Versorgung und Schmerzbehandlung) zum Einsatz kommen.
  • Für Kinder ist zudem ein spezielles Kinder-Gurtsystem auf der Trage vorhanden.

Patienten können auch direkt mit ihrem eigenen Rollstuhl im Krankentransportwagen transportiert werden

Über die feste Rampe wird der Patient direkt mit seinem Rollstuhl bis in den Krankentransportwagen geschoben. Dort wird der Rollstuhl mittels eines Schienensystems fachgerecht fixiert. Auch der Patient wird in seinem Rollstuhl mit einem Dreipunkt-Gurtsystem für die Fahrt angeschnallt.

Die Fahrt im Rollstuhl hat für den Patienten folgende Vorteile:
  • Minimaler Aufwand für den Patienten, da der Patient während des gesamten Krankentransportes seinen Rollstuhl nicht verlassen muss.
  • Hohe Individualität für den Patienten, da er sich in seinem Rollstuhl überall unabhängig aufhalten und bewegen kann.
  • Unabhängigkeit während möglicher Wartezeiten in Arztpraxen oder Kliniken, bis zur Behandlung und anschließend bis zur Rückfahrt.

Weit überdurchschnittliche Ausstattung und Sicherheitsstandards

Die medizinische Ausstattung der Krankentransportwagen liegt mit der Ausstattung zum Notfallkrankenwagen gemäß „DIN EN 1789 Typ B: Emergency Ambulance“ weit über den gesetzlichen Anforderungen für den Krankentransport. Damit ist auch in möglichen Notfallsituationen die optimale Patientenversorgung gewährleistet.

Zur medizinischen Ausstattung der Krankentransportwagen gehören unter anderem:

Ein Notfallrucksack, eine mobile und eine stationäre Sauerstoffeinheit, eine Absaugpumpe, Infusionsbestecke, Vitaldiagnostik, ein BZ-Messgerät, ein Pulsoximeter, sowie Defibrillator/EKG.

Die Fahrzeugausstattung und die Medizinprodukte unterliegen regelmäßigen Kontrollen durch die Mitarbeiter. Diesen und weitere Ansprüche weist die Ambulanz Schrörs durch ihr zertifiziertes Qualitätsmanagement-System nach.

Unsere Fahrzeuge sind mit den modernsten Sicherheitsvorrichtungen (ABS, ESP, Airbag, Aufprallschutz, Zusatz- und Zurrgurten) ausgerüstet. Denn auf diese Technikstandards sollte auch im Krankentransportwagen niemand verzichten müssen.

Der Fahrzeughersteller erfüllt weit über der Norm liegende Sicherheitsstandards im Krankentransport. Weitere Informationen finden Sie auf der Website von Ambulanz mobile.

Zum Wohlfühlen können unsere Patienten auf Wunsch blaues Ambiente-Licht im Patientenraum einschalten lassen. Die Panoramafenster bieten gute Aussicht, während von außen eine Spezialbeschichtung jeden Einblick in den Innenraum verhindert.

Alle Krankentransportwagen sind mit Klimaanlage und Standheizung ausgerüstet.